Über mich

Ärztin für Allgemeinmedizin,

Zusatzbezeichnung Homöopathie

Niedergelassen in eigener privater Praxis

in 53844 Troisdorf (bei Bonn)

1984 begann ich mein Medizinstudium in Uni/GHS Essen. Im 3. Semester in Essen hatte ich an einer Vorlesung über Akupunktur teilgenommen. Mir gefiel der Ansatz sehr gut! Jedoch entschied ich mich, mich mit der Akupunktur bzw. der Traditionell Chinesischen Medizin erst nach dem Studium zu beschäftigen, weil mir der Aufwand im 3. Semester zu groß erschien. Ich wollte mich zuerst um die klassische Ausbildung kümmern.

1987 wechselte ich an Universität zu Köln. Im Dezember 1991 schloß ich dort mit dem 3. Staatsexamen und dem Wahlfach Neurologie ab. Bis dahin war ich klassisch-medizinisch ausgerichtet.

Im April 1992 begann ich als Ärztin zu arbeiten.

Wie es der “Zufall” so wollte, entdeckte ich in einer Versicherungsagentur für Ärzte etwa 3 Tage vor meinem ersten Arbeitstag ein spannendes Buch, was weniger alternative Medizin als vielmehr alternative Weltbilder vorstellte und was mein Leben grundlegend beeinflusst hat. An meinem ersten Arbeitstag als Ärztin kaufte ich mir dieses Buch. Im Nachhinein betrachtet legte diese Lektüre den Grundstein für meinen weiteren Weg.

So war der Arbeitsalltag der ersten 10 Jahre geprägt vom Anwenden des medizinischen Grundlagenwissens in den verschiedensten Fachbereichen der klassischen Medizin. In meiner Freizeit beschäftigte ich mich mit alternativen Weltbildern, Spiritualität und Meditation. Hinzu kamen Homöopathie und alternative Behandlungsmethoden, wie Blütentherapien, Reiki, Psychotherapie, Autogenes Training (Oberstufe), Bioenergetische Verfahren, Traditionell Chinesische Medizin und Ernährung. Ab 2000 kamen weitere Weiterbildungen hinzu: zum spirituellen Berater und Lehrer (2003), TRE-Practitioner (2014) und Buteyko-Atemtherapeut (2020).

In den fast 30 Jahren entwickelte ich ein Heilungsmodell, was Körper, Emotionen, Gedanken, Seele und Geist einschließt. Körper und Seele gehören für mich untrennbar zusammen. Daher fällt der Mitarbeit des Patienten in diesem ganzheitlichem Ansatz die entscheidende Rolle zu.